Alexa, erzähl einen Witz. 10 Wochen mit Amazon Echo

Ein kleines persönliches Review.

 

Wahrscheinlich bin ich zu guter Kunde bei Amazon, auf jeden Fall erhielt ich im November die Einladung jeweils ein Amazon Echo und ein Amazon Echo Dot zu erwerben. Trotz gewisser Bedenken habe ich einen Ruf als Gadgetexperte zu verteidigen und musste deshalb bestellen. Hier ein paar persönliche Erfahrungswerte, bezogen auf den Echo, zum Dot am Schluß noch eine Anmerkung.

Ohne viel Plastik verpackt, erwartet einen ein schwarzer wertiger Zylinder mit 8 cm Durchmesser und 24 cm Höhe. Das Format ist gut gewählt, durch die geringe Grundfläche findet sich überall ein Plätzchen. Zumindest bei mir ist es jetzt so dass “Alexa” öfters umzieht. Als Bedienelemente gibt es lediglich 2 Knöpfe und der obere Rand funktioniert gleichzeitig als Lautstärkeregler. Einer der Knöpfe schaltet das Micro ab, also Alexa aus. Der andere ist Trigger, was eigentlich das Wort “Alexa” sein sollte, also zwingt es das Teil zum Zuhören. Der Lautstärkeregler fühlt sich gut an und zeigt mittels der blau umlaufenden LED-Bandes oben seine Funktion an. Wofür den Lautstärkeregler? Braucht man wenn bei der Alexakinderparty (nur eine Episode aus der Party) die Gäste übermütig sich zu einem “Alexa, Lautstärke 10” verleitet haben, um schnell wieder runter zu kommen. Nun aber kurz zum LED Band. Es läuft um den oberen Rand, kann “laufen” und die Farbe zwischen einem satten Blau und Türkis wechseln. Wirklich it’s magic: Saugeil gemacht. (Video schau’n).

Was kann sie jetzt aber nun, die Alexa? Habt Ihr gemerkt, es ist nicht mehr der/das “Amazon Echo”, es ist die “Alexa”. Die reine Tonkennung, also das was sie mit ihren 7 Mikrophonen aufschnappt, auch wenn sie selber Musik abspielt, funktioniert sehr gut. Sie muss halt damit leben aus Unkenntnis oft angebrüllt zu werden. Die Kinder erkennt sie schwerer, aber mittlerweile haben’s auch die Kinder raus, dass man ein wenig anders sprechen muss. Hier auch mal zwischendurch der Tipp dazu: Es funktioniert am besten wenn man seinen “Befehl” durchgängig gibt, also “Alexa, Musik Radio SWR3”. Die meisten warten höflichkeitshalber auf eine Rückmeldung zwischendurch, also “Alexa” … Pause und erwarten, dass sie “ja” sagt. So funktioniert es aber nicht.

Also die Töne werden gut erkannt, aber auch die Sprache? Man kann auf einer Website das Protokoll “seiner” Alexa mitlaufen lassen und sieht, und kann bewerten wie gut sie Worte verstanden hat. Bei uns, eine erstaunlich hohe Trefferquote. Dann aber die Kür: Wie gut erkennt sie was wir von ihr wollen? Also wie gut ist Amazons Backend KI? Die Plugins werden wohl schnell mehr, aber wir haben uns bisher auf einige wenige “Use-Cases” beschränkt. Was soll ich mit einem vorgelesenen Rezept von Chefkoch.de? Was haben wir bisher probiert? “Wie ist das Wetter”: gut, “Lese mir die News vor”: zu langatmig (SPON vorlesen), Uhrzeit: gut, braucht man öfters als man denkt, Timer stellen (für Nudeln) sehr gut.
Soweit so gut unsere Highlights sind aber:
“Alexa, erzähl einen Witz” (Beispiel: Wieviel arbeiten in ihrer Abteilung? Ich schätze die Hälfte). Flachwitze, aber gut. Die Kinder lieben es.

“Alexa was hast du an?”, Selbstironie, nett: “Dasselbe wie gestern.”. Auch nett, Alexas Lieblingsfarbe: “schwarz”.

Nun aber zum Highlight eines tragbaren Lautsprechers: Musik. Rein physikalisch, Lautstärke und Klangqualität sind ok. In der Größe kann es keine Hifi-Anlage sein. Aber meistens reichts’. Natürlich muss das Teil mit einem “prime” Account verbunden sein, dann kann es aber viel. Fangen wir einfach an. “Alexa, Musik, Radio, SWR3” (ich nehme das jetzt nur als Beispiel, weil ich so gerne Verkehrsmeldungen aus meiner früheren Heimat höre). Klappt sehr gut, holt sich über tuneIn die Internetstreams. Die Amazon eigenen “Radio”sender: bekam ich vor allem angeboten, wenn ich nicht oder nicht richtig verstanden wurde. Sind leider gar nicht schlecht. Und während ich das hier schreibe höre ich eine CD, bzw. den Stream eines Künstlers den ich so kennenlernte. Und ich überlege mir die CD, bow. die mp3s zu kaufen: win, win.

Aber jetzt zu dem netten use case zusammen mit den Kindern, und zum Schluss: Ja, es gibt Menschen, die hören nur nassabgespielte LPs vom handsignierten Edison Grammophon. Ja, für Euch ist das nix. Aber für den Rest von uns, sorry leider geil! Ein Beispiel von heute? Mit den Kids Pizza belegt und gegessen. Dabei eine Reise durch die Musikgeschichte, ohne irgendwas zu bedienen: “Alexa, spiel eine kleine Nachtmusik”, “Mondscheinsonate”, “In the ghetto”, “Yellow submarine”, “Help”, “Imagine”, “Morning has broken”, “Mercedes Benz”, “Smoke on the water”, “Königin der Nacht” , boah alles gleich verstanden und abgespielt. So nen fixen DJ haste nur selten.

Epilog:

Bis 31.1. darf man das Teil zurückgeben. Mach ich nicht.

Der Dot versteht nicht ganz so gut Und der Klang naja: Als Küchenradio, oder an einen anderen Verstärker/Lautsprecher.

Fazit: Sowas hätte ich von Apple erwartet!

TV Map

I just published my first Apple TV App. It’s TV Map, an app to look at maps at the TV. As Apple since now didn’t port their Apple maps on Apple TV, I felt that something is missing. The app uses OpenStreetMap as data source and shows 4 different map types. You can navigate with buttons or use the siri remote to drag the map.

tv map

Screenshot from the TV Map App. An app for apple TV , twos

iMac retina & Apple TV problems with mirroring

Found out what the problem was as my Apple TV only showed a black screen when trying to mirror the screen: When transferring from my old iMac AirParrot was transferred too, this App causing the problem.

Solution: Remove driver as described here: http://help.airsquirrels.com/support/articles/1000106969-i-need-to-remove-airparrot-